Pockenmilbe

Bild: Adobe Stock 

 

Beschreibung: 

Die Rebenpockenmilbe (Eriophyes vitis) ist ein Vertreter der Gallmilben (Eriophyidae). Aufgrund ihrer Größe von nur ca. 0,15 mm ist sie mit freiem Auge nicht zu erkennen. Ausgewachsene Rebenpockenmilben überwintern in den Knospen. Ab etwa Ende April kommt es zum Knospenschwellen und es beginnt die Saugtätigkeit der Milben am jungen Trieb. Hohe Luftfeuchtigkeit fördert die Ausbildung von mehreren Generationen. Zwischen Ende April und Ende September können bis zu sieben Generationen auftreten.

Schadbild: 

Ein Befall ist eindeutig anhand rötlicher bis grünlicher, pockenartiger Erhebungen auf der Blattoberseite erkennbar. Auf der Blattunterseite zeigt sich ein dichter, weißlicher oder rötlicher Haarfilz. Der Haarfilz älterer Pocken verfärbt sich bräunlich. Auch ein Befall der Gescheine ist möglich.

Solange nur schwacher Befall auftritt, sind Pockenmilben nicht von wirtschaftlicher Bedeutung, sondern nur als Schönheitsfehler einzustufen. Problematischer wird massiver Befall, wenn sich die jungen Blättchen nicht richtig entfalten oder sogar Gescheine befallen werden.  

Gegenmaßnahmen und Bekämpfung:

-        Nützlingsschonendes,- förderndes Arbeiten

-        Netzschwefel Kwizda* - Wirkstoff: Schwefel

 

 

*Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden! Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen. Warnhinweise und –symbole in der Gebrauchsanleitung beachten! 

 

 

 

Geben Sie die erste Bewertung für dieses Produkt ab. Der Text muss mindestens aus 50 Buchstaben bestehen.