biohelp Garten & Bienen - Biologische Produkte für Garten, Haus und Imkerei GmbH - Logo
biohelp Garten & Bienen - Biologische Produkte für Garten, Haus und Imkerei GmbH - Logo

Biologischer Pflanzenschutz

für ein gesünderes Leben!

Blog

Igel füttern und fördern veröffentlicht von biohelp Garten & Bienen GmbH am 15. September 2021

Der Igel ist ein gern gesehener Gast in unseren Gärten und seine Anwesenheit deutet auf ein intaktes Ökosystem hin. Leider bekommt man ihn immer seltener zu Gesicht. Zum einen wird durch die zunehmende Verbauung der Lebensraum knapp, zum anderen finden sie oft zu wenig Nahrung, um ihre Jungen durchzubringen.

Igel sind als Einzelgänger unterwegs und in der Dämmerung aktiv © stock.adobe.com

Igelfreundlicher Garten

Igel sind Raubtiere und ernähren sich hauptsächlich von Insekten, aber auch Mäuse, Eier und Aas stehen auf dem Speiseplan. Wenn das Nahrungsangebot sehr knapp wird, fressen sie auch Schnecken und Regenwürmer, diese übertragen allerdings Parasiten, woran der Igel verenden kann. Pflanzliche Nahrung (Obst, Gemüse, Getreide, Nüsse und Beeren) können Igel nicht verdauen, sie sind reine Fleischfresser. Milch und Milchprodukte sowie Obst (auch Rosinen!) sind für Igel absolut ungeeignet, sie sind laktose – und fruktoseintolerant, bekommen Durchfall und erleiden Darmentzündungen – oft mit tödlicher Folge. Essensreste wie Brot, Nudeln oder gewürzte Speisen sind ebenfalls absolut ungeeignet.

Wenn Sie einen Igel im Garten haben, können Sie ihm etwas unter die Pfoten greifen und, vor allem im Frühjahr (nach dem Winterschlaf) und ab August (Säuglingsaufzucht) bis zum Winter zufüttern. Hier sollten Sie allerdings einige Regeln beachten.

Artgerechte Fütterung

Katzenfutter mit hohem Fleischanteil ist als Igelfutter gut geeignet
© stock.adobe.com

Die im Handel angebotenen Igelfuttermittel enthalten leider meist einen zu hohen Anteil an Getreide, Gemüse oder Obst und sollten daher nicht angeboten werden. Auch getrocknete Mehlwürmer sind aufgrund ihres hohen Fettanteils nicht als Hauptnahrungsmittel geeignet, ab und zu kann man 1-3 Stück als Leckerbissen hinzugeben. Katzenfutter ist für die Zufütterung am ehesten zu empfehlen, da es von seiner Zusammensetzung der natürlichen Nahrung des Igels am nächsten kommt. Geeignet wäre Katzenfutter mit einem Fleischanteil von mindestens 70 %, ohne Getreide, Gemüse und Zucker. Wenn Sie Feuchtfutter anbieten, darf es kein Gelee enthalten. Trockenfutter sollte etwas eingeweicht werden. Wenn Sie dem Igel einen besonderen Leckerbissen bereiten wollen, können Sie auch ungesalzenes Rührei oder hartgekochtes Ei anbieten (keine rohen Eier!). Geflügelfleisch wird auch sehr gerne angenommen, dieses sollte aber durchgekocht und zerkleinert werden – über die Brühe in einer flachen Schale freuen sich die stachligen Gesellen ebenso. Auch ungewürztes Faschiertes kann angeboten werden, es sollte aber mager sein und muss auf jeden Fall angebraten werden. Oft wird auf das Bereitstellen von Wasser vergessen, gerade in den heißen Sommermonaten sollte man aber unbedingt darauf achten, dass immer frisches Wasser in einer flachen Schale zur Verfügung steht. Für Igel ist es oft sogar schwieriger, an Wasser zu gelangen, als an Futter.

Igelfutterhaus

Prinzipiell gilt: Halten sie die Futterstelle immer sauber und entfernen sie verdorbenes Futter. Igel markieren auch Ihre Futterstellen gerne mit Kot, dies kann bei unregelmäßiger Reinigung zur Übertragung von Krankheiten auf andere Besucher führen. Um ungebetene Gäste wie Ratten, Waschbären oder Katzen fernzuhalten, empfiehlt sich die Fütterung in einem Häuschen. Ein Futterhaus muss immer zwei Eingänge haben – Igel sind territorial, sollten sich zufällig zwei im Futterhaus begegnen, muss es eine Fluchtmöglichkeit geben. Das Futterhaus muss mit einer Rattenklappe ausgestattet sein und sollte keinen Boden haben, da sich im Holzboden Bakterien ansammeln, die nicht mehr entfernt werden können.

Igelschlafhaus

Gut gerüstet für den Winterschlaf

Als geeignetes Winterquartier oder als Unterschlupf für Igelmütter zur Aufzucht der Jungtiere eignen sich Igelschlafhäuser. Diese sollten in einem ruhigen Gartenabschnitt nicht zu nahe an der Futterstelle platziert werden. Als Füllmaterial eignet sich trockenes Laub und Stroh (kein Heu – schimmelt leicht), zusätzlich kann das Häuschen noch mit Reisig und Ästen bedeckt werden. Außerdem sollte in unmittelbarer Nähe genügend Füllmaterial zur Verfügung stehen, Igel sammeln dieses nur im Umkreis von wenigen Metern zum Schlafplatz; ist nichts vorhanden, werden sie sich dort auch nicht einnisten.

Das Igeljahr im Überblick

AktivitätJanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Erwachen aus dem WinterschlafXX
PaarungszeitXXXXX
Jungtiere im NestXXXX
Jungtiere im GartenXXXXX
Winterspeck anfutternXXX
WinternestbauXXX
WinterschlafXXXXX
biohelp Garten & Bienen - Biologische Produkte für Garten, Haus und Imkerei GmbH - Logo